Mein Weg zum Yoga

Hey, ich bin die Nicole und Yogini aus Leidenschaft.

Ich bin gern in der Natur, auf Reisen, ich liebe Yoga, gutes Essen, schöne Gespräche mit Freunden aber genauso gern auch mal die Ruhe und den Rückzug mit einem guten Buch in der Hand oder am Weg irgendwo hoch hinauf auf einen Gipfel um runterzukommen.

​Auf der Suche nach einem Ausgleich um den Kopf freizubekommen bin ich gern mal ins Fitnessstudio oder eine Runde laufen gegangen aber irgendwann war mir das nicht mehr Ausgleich genug. Ich brauchte zum Ausgleich von meinem Alltag eine Auszeit – vor allem brauchte ich eine Auszeit!!! Und so bin ich vor einigen Jahren beim Yoga gelandet. Vollkommen ohne Vergleiche und ohne Leistungsdruck durfte ich beim Yoga lernen ich selbst zu sein, mich anzunehmen so wie ich bin – auch meine Schattenseiten und mich selbst und auch andere akzeptieren und lieben zu lernen. Ich wurde viel beweglicher, meine Rückenschmerzen wurden weniger, ich lernte meinen Körper besser kennen und spüre und höre auf ihn (mich) mehr denn je. Der Weg des Yoga brachte auch eine Persönlichkeitsentwicklung mit sich, ich lernte immer mehr zu Vertrauen, mir selbst, meinem Körper, meinen Selbstheilungskräften und am wichtigsten – ich lernte dem Leben zu vertrauen!

„Das Leben ist immer FÜR dich!“

Aber das war nicht immer so… Ich habe lange Zeit meines Lebens unter einem mangelnden Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gelitten und hatte so oft das Gefühl nicht gut genug zu sein. In meinen allerersten Yogastunden war ich immer diejenige, die ihre Matte ganz hinten platzierte um ja nicht gesehen und am besten auch gar nicht angesprochen zu werden.

Yoga zu unterrichten, vor anderen Menschen zu reden und gleichzeitig auch noch Übungen vorzuzeigen war ganz sicher nicht meine Intention, als ich mich für meine erste Yogalehrer-Ausbildung entschieden habe. Aber ich liebte Yoga, es tat mir so unglaublich gut und ich wollte einfach mehr darüber lernen und mich eine Zeit lang intensiv mit mir selbst auseinandersetzen.

Während der Ausbildung „durften“ wir uns immer wieder gegenseitig Yogastunden geben und meine anfängliche Nervosität verflog überraschend schnell. Nach jedem Kurswochenende war ich so glücklich, fühlte mich befreit und leicht, ich schwebte förmlich vom Unterricht nach Hause und gleichzeitig fühlte ich mich gut geerdet und angekommen. Wie das Leben dann oft so spielt, kam alles anders als gedacht und so bin ich doch ganz vorne auf der Matte gelandet & heute liebe ich das Unterrichten und auch den Platz in der allerersten Reihe.

Aus einer meiner größten Ängste wurde meine größte Leidenschaft!

Ich schöpfe so viel Kraft und positive Energie aus der Yogalehrertätigkeit und darf nun meine Begeisterung und Erfahrung weitergeben – für mich ist diese Arbeit MIT und FÜR Menschen, der schönste Job der Welt!

10 facts about me

waschechtes Salzburger Mädl

Ursprünglich hab ich Recht & Wirtschaft studiert

Meine Lieblingsblumen sind Gänseblümchen und Pfingstrosen

Ich mag keine Farben – bei mir ist so ziemlich alles beige, grau und schwarz

Wenn ich mal einen Hund bekommen sollte, dann heißt er Bruno! 100%

Egal ob Sommer oder Winter – der Berg ruft!

Ich bin eine richtige Naschkatze

Ich liebe Sonnenuntergänge

Ich bin ein absoluter Familienmensch

always smile – Humor ist alles im Leben

Meine Ausbildungen

Grundausbildung Hatha Yogalehrerin (200h)

Yogalehrerin Weiterbildung (300h)

Yin Yoga (60h)

Vinyasa Flow (60h)

Entspannungstechniken im Yoga (20h)

Spiraldynamik Lehrgang Basic Move (150h)

Hormonyoga (60h)